Metamorphose

Metamorphose – die Pränatale Therapie

Metamorphose wirkt wohltuend und Entwicklung fördernd auf alle Lebewesen.

Sie wirkt auf den verschiedenen Ebenen des Seins: der körperlich-organischen, der vorgeburtlichen Ebene und der Ebene von früheren Erfahrungen. Sie eignet sich besonders für Kinder in ihrer frühkindlichen Entwicklung.

Die Metamorphose wurde um 1930 von dem Engländer Robert St. John aus der alten chinesischen Fußreflexzonentherapie entwickelt, nachdem er entdeckt hatte, dass sich in dem Teil der Füße, der mit der Wirbelsäule korrespondiert, eine Entsprechung zur pränatalen Zeit findet, in der sich unser Leben bestimmende Energiemuster bilden. Metamorphose erfolgt durch sanfte Berührung entlang der Reflexzonen der Wirbelsäulenlinie an Füßen, Händen und Kopf.

Neben einer entspannenden Wirkung erreicht die pränatale Therapie eine Umwandlung dieser vorgeburtlich geprägten Muster mentaler, physischer und körperlicher Bereiche in uns. Ihr Impuls wirkt über die Lebensenergie auf alle Entwicklungsstörungen, lockert diese und wandelt sie um, so dass wir Anspannung loslassen und fähig werden, die in uns angelegten Potenziale zu entfalten. Metamorphose ist als eigenständige und als begleitende Behandlung wertvoll.

Bis zu sehr gute Erfolge können bei autistischen Kindern und Kindern mit Down-Syndrom erzielt werden, wenn direkt nach der Geburt angefangen wird, Metamorphose anzuwenden.

Metamorphose ist leicht zu erlernen und auszuführen.

Einführungskurse nach Bedarf

Anmeldung Tel: 030 - 802 20 57