Das Erste Lebensjahr

Neben all den Glücksmomenten, erleben Kind und Eltern kleinere und größere Krisen.

Der nächtliche Schlaf der Eltern wird unterbrochen. Es bleibt kaum Zeit für den Partner. Das Kind beginnt, aus scheinbar unerfindlichen Gründen zu schreien. Hat es Bauchweh, Blähungen oder vielleicht Ohrenschmerzen? Kommt ein Zahn? Oder braucht es einfach nur Aufmerksamkeit? Wird es schon ein Tyrann? Was will mein Kind mir eigentlich sagen?

Die Entscheidung für einen Kinderarzt muss getroffen werden. In regelmäßigen Abständen wird das Kind beim Arzt untersucht. Lasse ich mein Kind impfen? Welche Vor- und Nachteile gibt es? Die ersten Zähne melden sich. Infekte mit Husten, Schnupfen, Ohrenschmerzen und Fieber können auftreten.

Gibt es im Umfeld Kinderkrankheiten wie Masern, Mumps, Röteln, Scharlach und Keuchhusten, die auf mein Kind schon übertragen werden könnten?

Wir Menschen in der Zivilisation müssen uns erinnern. Denn wir haben vieles von dem vergessen, was jedes Tier weiß. Es weiß, was es braucht für sein Wohlbehagen und seine Gesundheit, was ihm bekömmlich ist – und vor allem, wie es seine Jungen behandeln muss, damit diese sich optimal entwickeln.

Dabei ist das kleine Menschenkind wesentlich schutzbedürftiger als neugeborene Säugetiere, die sich schon am ersten Tag auf ihre Beine stellen. Ein Kind im ersten Lebensjahr braucht ungeteilte pflegende Zuwendung, Zeit und Ruhe, um sich selbst zu entdecken - die eigenen Hände und Füßchen - eigene Bewegungsmöglichkeiten einzuüben und schrittweise aus sich heraus mit seiner Umgebung Kontakt aufzunehmen. Körper und Seele des Kindes werden durch das, was wir ihm an Umfeld und Vorbild bieten, tief geprägt für sein ganzes Leben. 

Wertvolle Hilfen für das erste Lebensjahr gibt uns z.B. die erfahrene Kinderärztin Emmi Pikler. Sie zeigt auf, was Kinder friedlich stimmt, Eltern stärkt und entspannt.

Homöopathie und Schmetterlingsberührung fördern auf ihre Weise das zarte Wachsen.