Geburt

Eine Geburt ist das Natürlichste von der Welt. 

Die Geburt ist das Eingangstor zu einem neuen Lebensabschnitt und vielfältige Bedingungen entscheiden über das, was Sie erleben werden.

Indem der Uterus zu eng wird und das Kind sich durch den Geburtsweg windet, erfährt es, mit Grenzen umzugehen, sie zu über-winden. Einen guten Start bekommt die Familie, wenn die Nabelschnur erst abgetrennt wird nachdem sie nicht mehr pulsiert und ein ununterbrochener Hautkontakt von Mutter und Kind (Bonding) während der ersten Stunden nach der Geburt oder bis zu dem ersten Stillen möglich ist. Ihr Kind wird Ihre Brust instinktiv suchen.

Bei einer natürlichen Geburtsbetreuung kann auf Schmerz- Beruhigungs- und Betäubungsmittel völlig verzichtet werden. Hebammen bei Hausgeburten, in Geburtshäusern und in manchen Kliniken sind spezialisiert auf die Begleitung einer sanften Geburt und die homöopathische Unterstützung von Mutter und Kind unter der Geburt. Sie verfügen über natürliche Mittel für Wehenschwäche, extrem schmerzhafte Wehen, zu starke Wehen, rigiden Muttermund, starke Blutungen, Schwäche, Atemnot, sowie zur Förderung der Nachgeburt - wenn nötig.

Mütter, die sich in der Schwangerschaft bereits homöopathisch behandeln ließen, erleben die Geburt in der Regel unkomplizierter. 

Wertvollen Erfahrungen vermitteln Bücher von Ina May Gaskin und Michel Odent. 

Schauen sie mal auf folgende Links: www.inamay.com/ und www.youtube.com/watch?v=zBjZ5rMoHkU